Fragmente zur Ästhetik: Eliot und Donne

Im Ende seines Aufsatzes The Metaphysical Poets formuliert TS Eliot einige prägnante nachvollziehbare Anforderungen an moderne Ästhetik und moderne Dichter:

„It is not a permanent necessity that poets should be interested in philosophy, or in any other subject. We can only say that it appears likely that poets in our civilization, as it exists at present, must be difficult. Our civilization comprehends great variety and complexity, and this variety and complexity, playing upon a refined sensibility, must produce various and complex results. The poet must become more and more comprehensive, more allusive, more indirect, in order to force, to dislocate if necessary, language into his meaning”.

Dichtung auf der Höhe der Zeit habe diese Zeit zu gliedern, sie zu begreifen, und in einer neuen Weise zu fügen. Dabei weiß Eliot: „It is not a permanent necessity that poets should be interested in philosophy, or in any other subject”, allerdings sei ein breit gefächertes Interesse des Dichters durchaus sehr hilfreich:

“The possible interests of a poet are unlimited; the more intelligent he is the better; the more intelligent he is the more likely that he will have interests: our only condition is that he turn them into poetry, and not merely meditate on them poetically. A philosophical theory which has entered into poetry is established, for its truth or falsity in one sense ceases to matter, and its truth in another sense is proved”.

Zuletzt derart gedichtet wurde Eliot zufolge von den sogenannten „Metaphysical Poets“, insbesondere von John Donne:

“The poets in question have, like other poets, various faults. But they were, at best, engaged in the task of trying to find the verbal equivalent for states of mind and feeling. And this means both that they are more mature, and that they wear better, than later poets of certainly not less literary ability”.

Seit dem sei eine Dissoziation der Dichtkunst nachzuweisen, die Eliot nicht als einen Verfall des individuellen Talents begriffen wissen möchte, sondern als eine gesellschaftliche Entwicklung. Diese Entwicklung ist in vielem kongruent mit der von Spezialisierung und Arbeitsteilung in der bürgerlichen Gesellschaft:

„The difference is not a simple difference of degree between poets. It is something which had happened to the mind of England between the time of Donne or Lord Herbert of Cherbury and the time of Tennyson and Browning; it is the difference between the intellectual poet and the reflective poet. Tennyson and Browning are poets, and they think; but they do not feel their thought as immediately as the odour of a rose. A thought to Donne was an experience; it modified his sensibility. When a poet’s mind is perfectly equipped for its work, it is constantly amalgamating disparate experience; the ordinary man’s experience is chaotic, irregular, fragmentary. The latter falls in love, or reads Spinoza, and these two experiences have nothing to do with each other, or with the noise of the typewriter or the smell of cooking; in the mind of the poet these experiences are always forming new wholes”.

Eine Besinnung auf die Qualität der Metaphysical Poets habe, so argumentiert Eliot zumindest implizit, der englischen Lyrik vieles zurückzugeben, das durch die Dominanz der danach herrschenden Schulen, nennen wir sie die romantische (), und die positivistische (), verschüttet gegangen sei.

***

Was aber qualifizierte Donne als einen Referenzpunkt der Moderne?

“Donne, and often Cowley, employ a device which is sometimes considered characteristically ‚metaphysical‘; the elaboration (contrasted with the condensation) of a figure of speech to the furthest stage to which ingenuity can carry it. Thus Cowley develops the commonplace comparison of the world to a chess-board through long stanzas (To Destiny), and Donne, with more grace, in A Valediction, the comparison of two lovers to a pair of compasses. But elsewhere we find, instead of the mere explication of the content of a comparison, a development by rapid association of thought which requires considerable agility on the part of the reader.“

Das metaphysische Gedicht in diesem Sinne besteht aus einem oder mehreren übergeordneten Bildern, in deren Rahmen sich Bildsprache und Rhetorik entwickeln. Augenscheinlich unvereinbare Gegenstände werden zusammengebracht und einander vermittelt. Bei schlechter Ausführung kommen dabei sicherlich Machwerke zu Stande, die Sprache und Denken gleichermaßen Gewalt antun. Das kritisiert Samuel Johnson zu Recht. Donne aber vermittelt oft genug virtuos durch die Gegensätze hindurch. Die Beweglichkeit, die seine Gedichte vom Leser verlangen, sind nicht Willkür. Des Lesers alltägliche gedankliche Verknüpfungen werden zerschlagen, im denkenden Nachvollziehen müssen neue Verknüpfungen geschaffen werden, ein ungewohntes Bild des Einzelnen im Ganzen entsteht.

So wird in dem vergleichsweise einfachen Verführungsgedicht „The Flea“ ( Donnes heute wohl bekanntestes Werk) der Liebesakt mit dem Austausch von Blut, den das Saugen einer Stechmücken zwischen zwei Menschen bedeuten kann, enggeführt:

THE FLEA.

MARK but this flea, and mark in this,
How little that which thou deniest me is ;
It suck’d me first, and now sucks thee,
And in this flea our two bloods mingled be.
Thou know’st that this cannot be said
A sin, nor shame, nor loss of maidenhead ;
Yet this enjoys before it woo,
And pamper’d swells with one blood made of two ;
And this, alas ! is more than we would do.

O stay, three lives in one flea spare,
Where we almost, yea, more than married are.
This flea is you and I, and this
Our marriage bed, and marriage temple is.
Though parents grudge, and you, we’re met,
And cloister’d in these living walls of jet.
Though use make you apt to kill me,
Let not to that self-murder added be,
And sacrilege, three sins in killing three.

Cruel and sudden, hast thou since
Purpled thy nail in blood of innocence?
Wherein could this flea guilty be,
Except in that drop which it suck’d from thee?
Yet thou triumph’st, and say’st that thou
Find’st not thyself nor me the weaker now.
‚Tis true ; then learn how false fears be ;
Just so much honour, when thou yield’st to me,
Will waste, as this flea’s death took life from thee.

 Offenkundig überzeugen soll die Angebetete, dass man selbst weniger weit gehe als die Mücke:

„And pamper’d swells with one blood made of two ;
And this, alas ! is more than we would do.

Der Akt mache also, das meint “one blood made of two”, immerhin noch kein Kind. Doch was offenkundig eine junge Frau verführen soll berührt und stellt immer wieder christliche Glaubenssätze infrage:

Cruel and sudden, hast thou since
Purpled thy nail in blood of innocence?
Wherein could this flea guilty be,
Except in that drop which it suck’d from thee?

(…)

O stay, three lives in one flea spare,
Where we almost, yea, more than married are.
This flea is you and I, and this
Our marriage bed, and marriage temple is.

So werden in einem lasziven Gedicht, das in der Tradition Petrarchas steht und diese zugleich bricht, Gottes Gebote die körperliche Liebe betreffend beinahe nebenbei neu verhandelt. Und das von einem Autoren, der wie wenige andere dem christlichen Glauben sein ganzes Leben verschrieben hatte.

Dazu, Gedichte zu verfassen, die diese Vermittlung aushalten, war John Donne womöglich in Leben und Denken prädestiniert. In die Anglikanische Kirche geboren und erst spät zum Katholizismus konvertiert, war er doch nie zufrieden mit der Antwort, die die offiziellen Lehrmeinungen auf seine Fragen nach dem Verhältnis von Gott, Körper und Seele, gaben. Immer wieder aufs Neue versuchte er seine existenziellen Fragen, übertragen nach dem Verhältnis von Leib, Geist und Totalität der Gesellschaft bzw. Welt neu auszuloten. Seine Zweifel vor allem an der Möglichkeit einer körperlichen Auferstehung, in die der Verfall des Fleisches nicht eingeschrieben sei, brachten ihn dazu, Leben und Sexualität im Jetzt hoch zu gewichten. Das auch im Privaten:

„During the next four years, he fell in love with Egerton’s niece Anne More. They were married just before Christmas[6] in 1601, against the wishes of both Egerton and George More, who was Lieutenant of the Tower and Anne’s father. This wedding ruined Donne’s career and earned him a short stay in Fleet Prison, along with Samuel Brooke, who married them,[13] and the man who acted as a witness to the wedding. Donne was released when the marriage was proven valid, and he soon secured the release of the other two. Walton tells us that when Donne wrote to his wife to tell her about losing his post, he wrote after his name: John Donne, Anne Donne, Un-done. It was not until 1609 that Donne was reconciled with his father-in-law and received his wife’s dowry.”

Sein gleichzeitig starker Glaube, oder der Wille zu glauben, seine Überzeugung, dass das niedere geknechtete Leben des Menschen nicht alles sein könne, ließ ihn gleichzeitig immer wieder im Alltäglichen, im Leiblichen, die Brücke zum Geistigen und Göttlichen schlagen. So heftig Gott und der absolute Geist auch in seine “schlüpfrigeren“ Liebesgedichte hineinspielen, so wenig ist die Körperlichkeit aus Donnes Predigten ausgeklammert, die er hielt, nachdem er zum Dean der Londoner Church of St. Paul ernannt worden war.

Noch seine letzte Predigt, Deaths Duel, die er bereits auf dem Sterbebett verfasste, trägt die zentralen Widersprüche des donneschen Denken aus. Der Mensch in all seiner Zerrissenheit muss in John Donnes letztem „Auftritt“ vor Publikum mächtig zum Ausdruck gekommen sein:

Natürlich gibt es, das weiß auch TS Eliot, keinen einfachen Weg zurück zum Schreiben in der Folge John Donnes. Unsere Welt ist, siehe oben, „schwierig“, doch in ganz anderer Weise als es die des Dichters und Predigers war. Auch das Gedicht hat sich entsprechend dieser Welt anders zu nähern. Eliots Lyrik kann als ein Versuch gesehen werden, wie die Vermittlung durch die Extreme auf Höhe der Zeit zu realisieren sei. Eine solche Lyrik hat Eliot zufolge außerordentlich traditionsbewusst, nicht aber blind der Tradition verhaftet zu sein. Eliot führt Baudelaire und Racine ins Feld, um zu unterstreichen, was es heißt im Anschluss an John Donne zu schreiben:

„In French literature the great master of the seventeenth century Racine – and the great master of the nineteenth – Baudelaire – are in some ways more like each other than they are like anyone else. The greatest two masters of diction are also the greatest two psychologists, the most curious explorers of the soul. It is interesting to speculate whether it is not a misfortune that two of the greatest masters of diction in our language, Milton and Dryden, triumph with a dazzling disregard of the soul. If we continued to produce Miltons and Drydens it might not so much matter, but as things are it is a pity that English poetry has remained so incomplete. Those who object to the ‚artificiality‘ of Milton or Dryden sometimes tell us to ‚look into our hearts and write‘. But that is not looking deep enough; Racine or Donne looked into a good deal more than the heart. One must look into the cerebral cortex, the nervous system, and the digestive tracts”.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 thoughts on “Fragmente zur Ästhetik: Eliot und Donne

  1. Pingback: Abschluss der Serie Ästhetizismus & Artikelsammlung | SonntagsGesellschaft

  2. Pingback: Gespräch in der ‘Kathedrale’ von Mario Vargas Llosa | SonntagsGesellschaft

  3. Pingback: T.S. Eliots Schweigen – Wiederveröffentlichung | SonntagsGesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s