Links zwecks Weiterbildung

Unter den folgenden Adressen gibt es kostenlose literarische und philosophische Texte, sowie Musik.

Es gab irgendwann mal einen Vortrag, ich glaube es war von Magnus Klaue, in dem dieser die ewige Forderung der Studentenbewegungen nach einem Recht auf Bildung treffend als Forderung nach dem Recht auf gesellschaftliche Verwertbarkeit dechiffrierte. Freie Bildung, so Klaue sinngemäß, gäbe es in jedem Antiquariat zuhauf (o.k., ein, zwei Euro wird ein Buch auch dort kosten), und im Netz sei das Angebot geradezu grenzenlos. Wer vom Staat Bildung fordert dem gelüstet es allerdings gerade nicht nach unbeschränkter Kontemplation und der Möglichkeit Gegenstände gedanklich zu durchdringen, ohne zur Hetze angehalten zu sein, sondern nach Bildungszertifikaten und der Bescheinigung gesellschaftlich erwünschter „Softskills“. Lesekreis, Campusradio und Asta, das sind keine Stationen auf dem Weg zum klaren Gedanken, sondern Stationen auf dem Weg zur gesellschaftlichen Teilhabe.

Wem es tatsächlich danach ist zu denken, zu erfahren und zu begreifen, dem möchte ich ein paar Seiten an die Hand geben, die es kostenlos ermöglichen sich die basalen Werke der westlichen Literatur, Philosophie und Musik, sowie vieles abseitiges, anzueignen. Das weitere Recherchieren und Denken darf der Leser dann selbst besorgen.

Eine der wichtigsten Seiten, die Texte aus Literatur und Philosophie archiviert ist sicherlich http://www.gutenberg.org/. Beinahe alles, was gemeinfrei ist, findet sich hier. Eine umfassende Sammlung insbesondere deutschsprachiger Texte (etwa die Werke Karl Kraus, Walter Benjamins, und vieler anderer) ist http://www.textlog.de/. Nicht auszuschließen, dass nicht all diese Texte bei Projekt Gutenberg gelistet sind. Bekannter und weniger gut sortiert sind http://gutenberg.spiegel.de/ und www.zeno.org

Wer insbesondere Lyrik nicht nur lesend genießen möchte wird auf  www.lyrikline.org fündig. Auf dieser Seite werden zeitgenössische Gedichte und Werke des 20. Jahrhunderts aus beinah aller Welt von den Autoren selbst gelesen. Es finden sich Perlen wie Yeats, Brecht, Celan, der persische Dichter Shamlou und viele andere. Gerade bei moderner Lyrik kann es sehr hilfreich sein über den Vortrag tiefer in die Kompositionsprinzipien einzusteigen, die man bei unbegleiteter Lektüre leicht überließ. Diese Erfahrung machte ich zuerst mit TS Eliots Lesung von The Wasteland, die in meinem Artikel zum Dichter verlinkt ist.

Teilweise beeindruckend professionell lesen Freunde der Literatur auf www.librivox.org gemeinfreie Texte als Hörbücher ein. Insbesondere die englischsprachige Prosa ist stark vertreten. Hier darf natürlich auch der Verweis auf die wahrscheinlich beste kostenlose Produktion eines Hörbuchs überhaupt nicht fehlen: Ulysses von James Joyce auf www.Archive.org . Dort findet man übrigens  zahlreiche gemeinfreie Werke gescannt zum Download, man muss nur ein wenig suchen.

Produktionen klassischer Musik findet man auf  https://musopen.org, allerdings sind die meisten bedeutenden Stücke auch in professionellen Aufnahmen auf YouTube zu hören. Übrigens auch, und das soll es gewesen sein, ein Streicherquartett von Theodor W. Adorno:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 thoughts on “Links zwecks Weiterbildung

  1. Und das besonders schöne an Librivox ist, dass man sich der Literatur nicht nur passiv lesend und hörend sondern sondern aktiv vorlesend annähern kann. Das gibt dem ganzen noch eine ganz andere Dimension.
    Auch die beiden Gutenberg-Seiten sind Mitmachprojekte.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s