Die Sonntagsgesellschaft zur Weihnachtszeit

Idiotisches kurz kommentiert (II)

Ein besonders unsäglicher Text erschien gerade im Cicero. Darin setzt Alexander Kissler die Arisierung des Weihnachtsfestes unterm Nationalsozialismus beinahe gleich mit den zaghaften Versuchen einiger Einrichtungen und Gemeinden, der urdeutschen Version der Weihnacht mit bayerischer Krippe, weißem Jesuskind, Maria und Hirten ein etwas weltoffeneres Konzept entgegenzustellen. Nun hat also auch Deutschland seinen „War on Christmas“.

Damit man mich nicht falsch versteht. In Fällen, in denen tatsächlich ein vorauseilender Gehorsam gegenüber einer falsch verstandenen Political Correctness zu beobachten wäre, wodurch ein eigentlich geplantes und erwünschtes Weihnachtsfest aus Rücksicht vor wahren oder eingebildeten Gefühlen vermeintlich diskriminierter Minderheiten abgesagt würde, stünde ich in den Reihen der Kritiker.

Aber das passiert ja nicht. Weihnachten ist beinahe in der ganzen Welt, in Deutschland aber auf jeden Fall, seit Oktober, spätestens aber November so präsent wie wahrscheinlich nie in den letzten 2000 Jahren. Ob Mond und Sterne Fest statt St. Martin, ob Wertefest statt Weihnachtsfest, in allen bisher bekannt gewordenen Fällen handelte es sich entweder um Enten, oder um genuine Versuche von Inklusion, die Weihnachten nicht verdrängen sollten, an internationalen Schulen und Kindergärten. Und gegen so etwas stellen sich nun die Verteidiger des Abendlandes und insistieren wie Megyn Kelly geradezu kindisch auf historisch auch noch oft falsche Tatsachen wie „Santa Claus is White“.

Zumindest in den USA. In Deutschland braucht man es eine Nummer heftiger, da steht wer an Weihnachten alternative Veranstaltungen zum allgegenwärtigen Tannenbaum-Lametta-Glaskugelkult anbieten möchte gleich dem Herrn Hitler nahe. Gruselig. Ebenso gruselig übrigens viele Kommentare unter dem Artikel, die statt auf die offensichtlichen Übertreibungen im Text hinzuweisen darauf insistieren müssen, dass das heutige Weihnachten vom germanischen Julfest abstamme welches die frühen Christen quasi usurpiert hätten. Es gibt also, das hat der Cicero unfreiwillig offengelegt, tatsächlich einige Weihnachtskritiker, die unter der gleichen Prämisse wie die Nationalsozialisten gegen Weihnachten agitieren. Aber ich bin mir sicher, der Migrationshintergrund dieser Julfestler ist, wenn vorhanden, böhmische oder mährisch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s